Seite 57
Unsere Zucht

Jeder hat seinen eigenen Geschmack von Farbe, Größe der Bolonkas usw. Am wichtigsten sind aber bei jeder Zucht Gesundheit und Charakter. Inzucht vermeiden wir, denn dadurch wurden Erbkrankheiten erst so häufig, wie sie heute sind und das ist bei allen Rassen so!
Es gilt immer die Schwächen des einen Partners mit den Stärken des anderen auszugleichen, um dem Ideal so nahe wie möglich zu kommen.
Wir haben aus Erfahrungswerten gerne 2 Würfe gleichzeitig. Zum einen, weil beim Ausfall einer Mutter, was wir Gott sei dank noch nie hatten, die andere Mutter einspringen kann. Hierbei geht es ja nicht nur um die Ernährung der Kleinen, (hier springen wir sowieso schon bei großen Würfen mit ein) sondern um die mütterliche Pflege und Liebe. Was wir grundsätzlich bei 2 Würfen gerne nutzen, ist die Sozialisierung der Kleinen mit anderen Welpen, so wird auch schon der Umgang mit anderen als den Wurfgeschwistern gefördert!
Auch gegenüber Wurfwiederholungen sind wir nicht abgeneigt, warum sollen wir keinen Wurf wiederholen, wenn aus einer Verpaarung TOP-Welpen geboren wurden.
Den Vater unserer Welpen suchen wir nicht nur unter unseren eigenen Rüden, sie passen nicht immer. Bei der Suche nach einem Rüden, lassen wir uns nicht blenden von Ausstellungserfolgen!!! Sicher sie fallen ins Auge, aber man erkennt die Qualität eines Rüden erst an seiner Nachzucht. Wobei es schon mindestens 4 Würfe von verschiedenen Hündinnen sein sollten, um sich ein Urteil erlauben zu können! Bei Fremdbedeckungen hat man aber auch einen großen Nachteil. Häufig lassen sich leider nur selten Rückschlüsse auf Charakter und Gesundheit der Nachzucht des Rüdens zu. Negative Züge wird man fast nie erfahren und wenn dann eher aus Zufall. Das Aussehen lässt sich aber nicht verstecken! Es gibt Rüden, die in so gut wie jedem Wurf fehlerhafte Welpen haben. z.B. Zahnfehler, Rutenfehler. Jeder Hund hat seine Mängel, hier gilt es genau hin zu sehen, um die Mängel des eigenen Hundes möglichst auszugleichen.
Natürlich kann man als Züchter nicht davon ausgehen, dass es bei den Welpen immer nur tadellose Tiere gibt. Hier gilt es zu forschen, ob es von einem Elternteil ausgeht oder beide dazu beigetragen haben. Wichtig ist der Kontakt zu den Welpenkäufern, damit man es auch erfährt, wenn erst später Fehler auftauchen – z. B. nach dem Umzahnen.
Unser persönlicher Geschmack ist ein mittelgroßer Bolonka-Zwetna mit einem aufgeschlossenen und freundlichem Wesen. Die Farbe ist zweitrangig. Allerdings distanzieren wir uns von der Farbe Merle – auch wenn diese Hunde hübsch sind – die Gefahr eines dadurch kranken Welpen ist uns zu groß. Gesundheit steht immer vor Schönheit. Eine wirkliche Lieblingsfarbe haben wir selber nicht. Jede Farbe hat ihren Reiz, besonders aber hat jeder Bolonka so seine eigene Schönheit. Der eine hat so tolle Augen, der andere soviel Charme, der nächste ein Teddygesicht – bevor ich richtig ins Schwärmen gerate, brechen wir das hier mal ab.
Einen 100% Treffer muss man sich allerdings malen, einen perfekten Bolonka gibt es nicht (wie bei allen Lebewesen). Ziel ist es für uns gesunde Hunde mit einem freundlichem Wesen zu züchten. Hier ist die Fellfarbe wirklich zweitrangig, besonders da sie sich eh meistens ändert.


 DAS WESEN DER BOLONKAS IST BALSAM FÜR DIE SEELE!!!!
bone.gif
Aktuelle Welpen
album2057005.jpg