album2010002.jpg
Krankheiten

Erbkrankheiten

Erbkrankheiten existieren bei jeder Hunderassen. Der Bolonka zwetna ist relativ unbelastet und gesund. Gewissenhafte Züchter sind bemüht, erbliche Krankheiten durch Gesundheitsuntersuchungen und gezielte Verpaarungen zu reduzieren, zu eliminieren oder bestenfalls gar nicht aufkommen zu lassen. Bekannt ist, wie bei allen anderen Kleinhunderassen, die Patellaluxation.  

Die Patellaluxation, das bedeutet eine Verlagerung der Kniescheibe aus ihrer Gleitrinne im Oberschenkelknochen. Sie ist ein weit verbreitetes Problem bei vielen Zwerghunderassen und auch bei kleinen Mischlingen. 

Die Ursache für die Entstehung der Erkrankung ist nicht vollständig geklärt. Eine zu flach ausgebildete Gleitrinne und Abweichungen in der Knochenachse zwischen Ober- und Unterschenkel stehen häufig in Verbindung mit Luxationen der Kniescheibe. Die Erkrankung ist meist nicht von Geburt an vorhanden, sondern entwickelt sich während des Wachstums innerhalb des ersten Lebensjahres. Dies kann sowohl vererbt, in der Wachstumsphase erworben als auch verletzungsbedingt sein. Symptome sind Lahmheit und Schmerzen.

Die PL wird in 4 Grade eingeteilt, als PL 0 bezeichnet man Hunde, die frei von Patellaluxation sind.

Durch züchterische Konsequenzen kann langfristig das Auftreten der Erkrankung vermindert werden. Dazu bedarf es auch der Mithilfe von Besitzern, Züchtern und Tierärzten.
Ihr Mithilfe: Vermeidung einer „verursachten" Patella-Luxation



Die Untersuchung auf PL (Patellaluxation) wird  von unserem Tierarzt: Dr. med. vet Marc Goldberg, Hauptstr. 1 c, 48346 Ostbevern durchgeführt. Er ist hierfür vom VDH zugelassen . Zugelassene Tierärzte für diese Untersuchung finden Sie unter http://www.tieraerzteverband.de/suche/index.php?engine=4
Unsere in der Zucht befindlichen Bolonkas sind alle auf PL untersucht mit dem Ergebnis O (PL Frei). Dieses wird auch in die Ahnentafel der Welpen eingetragen
Die Bolonkas und ihre Zähne

In der Rasse Bolonka-Zwetna gibt es immer mal wieder in den Würfen Welpen mit Rück- oder Vorbiss. Ein Rückbiss (auch Unterbiss genannt) ist beim Bolonka-Zwetna nicht erlaubt – somit ist so ein Hund weder auf Ausstellungen zugelassen noch für die Zucht geeignet. Erwünscht ist beim Bolly ein Scherengebiss, toleriert wird aber auch eine Zange oder leichter Vorbiss. Aus unseren Erfahrungen kommt es beim Rückbiss für den Hund zu keinerlei wirklichen Problemen oder Einschränkungen. Dennoch muss der Züchter Sie natürlich auf diesen Mangel aufmerksam machen. Umzahnen der Bolonkas: Häufig hat der junge Bolonka beim Umzahnen noch Milchzähne neben den neuen bleibenden Zähnen stehen. Dieses ist kein Grund zur Beunruhigung – in den meisten Fällen fallen diese Milchzähne von selber aus. Allerdings kann dies durchaus bis zum 1. Lebensjahr passieren. Ruhig mal dran wackeln und etwas zum Kauen anbieten. Lassen Sie sich nicht zu frühzeitigen Operationen zum Entfernen der Milchzähne verleiten.

Um Ihnen die Angst zu nehmen, auch mal einen Bolonka mit einem Mangel zu übernehmen hier 2 Rückmeldungen von 2 Welpen mit Rückbiss (Sir Henry ist bei dieser Rückmeldung bereits erwachsen).
Sir Henry hatte bei Übergabe einen mächtigen Rückbiss von fast 1 cm, Dana hatte bei Übergabe einen Rückbiss von ca. 2 – 3 mm.


Hallo Frau Schapmann!
Henry geht es super gut! Er hat keine Probleme mit den Zähnen.Auch die letzten Milchzähne ,die schon neben den neuen Zähnen standen, sind raus gefallen.
Der untere ,rechte ,spitze Zahn ist minimal schief und der linke, untere, spitze Zahn passt genau in den Gaumen,da ist eine kl. Vertiefung,aber nichts wund oder so.
Er frisst sehr gut ,hat überhaupt keine probleme damit.
Überhaupt ist er ein rundum glücklicher kleiner Kerl. Wiegt jetzt 4,6 Kg und ist 26 cm hoch (Schulterhöhe),ich denke er ist ein stattlicher Bolonka!
Auf jedenfall ist er nicht dick, sehr gern mit uns unterwegs und versteht sich super mit unserem Kater.
In der Hundeschule war er manchmal der Clown ,aber sehr gelehrig.Wir können in Wald und Feld ohne Leine mit ihm gehen.
Einfach ein toller Hund! Im Sommer kommt er mit uns nach Östereich in den Urlaub.

Ganz liebe Grüße aus Lengerich

Hallo Familie Schapmann und Bolli Bande. :-)
 
Unserer Bollibandenanführerin geht es richtig gut. Dana ist äußerst lebhaft, neugierig, mutig ( manchmal übermütig ) :-), sehr intelligent und natürlich suuuuper lieb. Sie spielt am allerliebsten mit ihrem Seppel. Was der arme Kerl alles aushalten muß. Dana ist schon richtig groß geworden und wiegt 1970 Gramm. Ihr Fell wird von Tag zu Tag schöner und lockiger. Sie wird langsam eine richtige kleine Dame. Nur benehmen tut sie sich meist wie zehn Rüden. :-) Sie ist ein richtiger Wirbelwind der seine Bollinase überall reinstecken muß. Und sie hat vor nicht`s und niemandem Angst, daß heißt für uns natürlich das wir viel auf sie aufpassen müssen damit sie es in manchen Situationen nicht übertreibt. Aber wir wollten ja einen Hund mit Power und keinen Stubenhocker. Es macht richtig Spaß mit ihr zu spielen, immer hat sie neue Ideen und Marotten. Einfach nur lustig. Nachdem sie jetzt gelernt hat wie man aus der Schlafbox ins Bett klettern kann, werden wir auch jeden morgen durch Bolliküsschen und Ohrbeißen geweckt. Ihr Rückbiss ist ca. 3 mm aber das stört überhaupt nicht. Sie frisst jetzt Nassfutter mit Josera Family gemischt, daß klappt super gut. In Null Komma nicht`s ist der Napf leer. Auch ihre Kauknochen zerlegt sie recht gut, demnach scheint der Rückbiss auch kein Problem für sie zu sein. Der unangefochtene Star in der Nachbarschaft ist sie natürlich immernoch. Ob groß oder klein, von jedem holt sie sich ihre Streicheleinheiten ab. Und mit Nachbar`s Spyke hat sie auch einen Freund für`s Leben gefunden. Was die beiden immer rumtollen ist unglaublich. Egal wer von beiden zuerst draussen ist sucht den anderen, einfach nur super süß die beiden.
Wenn unser Zuckerschnütchen jetzt noch stubenrein wird ist sie der perfekte Hund. :-) Aber das klappt schon irgendwann noch, gut Ding will Weile haben. Dafür lernt sie viele andere Sachen sehr schnell. Und damit meine ich nicht nur Dummheiten, sowas muß Bolli ja nicht lernen das scheint ihnen in die Wiege gelegt zu sein. :-))) Wir können für unseren Teil jedenfalls sagen, adoptier einen Bolli und für Dich scheint jeden Tag die Sonne. Das einzige was man bereut ist, daß man nicht schon viel früher so einen lustigen Weggefährten hat einziehen lassen.
Das soll`s für heute gewesen sein, wir wünschen allen Zwei- und Vierbeinern noch einen schönen Sonntag,
 
ganz liebe Grüße von
Dana, Martina und Lutz.

Hallo Frau Schapmann,
danke für die schnelle Antwort, Dana hat sich mächtig gefreut.
Die Idee finde ich sehr gut über das Thema Rückbiss einen eigenen Link zu erstellen. Sie dürfen selbstverständlich Teile oder auch ganze Mail`s von uns dafür verwenden. Ich bin immer wieder erstaunt warum es Menschen gibt die sich über solche "Belanglosigkeiten" Gedanken machen. Wenn ein Hund wirklich krank wäre könnte ich das ja noch verstehen, aber was ist an einem Rückbiss so schlimm? Wenn der Hund damit ohne Beeinträchtigung leben kann ist das doch kein Problem. Wie immer bei Tieren, in diesem Fall Hunden, ist das Problem an der anderen Seite der Leine. :-) Und was ist denn schon perfekt? Haben nur perfekte Lebewesen das Recht zu leben und geliebt zu werden? Dann wäre es aber auf unserem schönen Planeten sehr traurig und einsam. Müsste man doch sicher auch 99 % der Menschen aussondern. Jeder der sich an solchen Kleinigkeiten stört sollte mal an seine eigenen kleinen oder großen Makel denken. Mein Vorschlag wäre dann, nur noch perfekte Hunde an perfekte Menschen zu verkaufen.
Wir sind jedenfalls mit unserer Zuckerschnute sehr zufrieden und glücklich, ob mit oder ohne Rückbiss. Der, nebenbei bemerkt, bis jetzt nur vom Tierarzt und der Züchterin in der Hundeschule bemerkt wurde. :-)
 
In diesem Sinne, nochmal ein schönes Wochenende und liebe Grüße
 
von Dana, Martina und Lutz.
 
Und ein Extra feuchtes Bolliküsschen von Dana. :-)